Die Tafeln

Aktuelle Berichte der Bundesregierung belegen es: Immer mehr Menschen in Deutschland leben in Armut. Die von Armut geprägten Lebensbedingungen führen bei den betroffenen Personen oftmals zu einem schlechten Gesundheits- und Ernährungsverhalten.

Einkommensschwache Menschen sparen am Essen oder können sich hochwertige und gesunde Lebensmittel nicht leisten, was gravierende gesundheitliche Folgen nach sich zieht. So lässt sich belegen, dass ärmere Bevölkerungsteile überdurchschnittlich häufig von Krankheiten betroffen sind, die aus schlechter Ernährung resultieren.

Seit 1993 sind die Tafeln mit vielen ehrenamtlichen Helfern vor Ort bemüht, das Ungleichgewicht zwischen Überflussgesellschaft auf der einen und der schlechten Ernährungslage bedürftiger Menschen auf der anderen Seite abzumildern. Die Tafeln in Deutschland sammeln qualitativ einwandfreie Lebensmittel, welche an anderer Stelle nicht mehr verwertet werden, und geben diese an Bedürftige weiter.

Die Fördergemeinschaft blinder und behinderter Menschen weltweit e.V. hat bereits in der Vergangenheit vereinzelt Tafeln unterstützen können. Begonnen haben wir mit unserem Engagement aus der Erkenntnis heraus, dass es oft behinderte Menschen sind, die von Armut betroffen sind, bei denen Bedürftigkeit vorliegt und welche von den Tafeln unterstützt werden. Nachdem wir uns überzeugen konnten, wie sinnvoll unsere Spenden eingesetzt werden, haben wir uns entschlossen, den Tafeln in Deutschland verstärkt Hilfspakete anzubieten.

Gespendet werden Webwaren und Bürsten, die bei der täglichen Arbeit in den Zubereitungsküchen und Verteilstellen benötigt werden. Ehrenamtlich verpackt und kostenlos ausgeliefert.

Wenn wir auch noch nicht allen Wünschen entsprechen können, so freut sich die Fördergemeinschaft doch sehr, getreu dem Tafelleitspruch, „jeder gibt was er kann“, die Tafeln unterstützen zu können.

Für die Zukunft ist zu befürchten, dass Armut zu einem noch größeren Problem in Deutschland wird. Die Fördergemeinschaft wird nicht nur deshalb auch weiterhin nach besten Kräften versuchen, gemeinnützige Projekte zu unterstützen.